Service
Team
Mo-So 8-20 Uhr
069 - 153 22 55 32
Es gelten die Verbindungskosten Ihres Telefonanbieters
E-Mail: service@meiers-weltreisen.de
 
Newsletter Jetzt anmelden und aktuelle Reiseangebote sowie exklusive Informationen und Urlaubstipps erhalten.

Arecibo-Observatorium in Puerto Rico

Größtes Radioteleskop der Erde erwartet Besucher in Arecibo

"Ohren" der Welt lauern auf Außerirdische und James Bond

In Arecibo lauern die größten „Ohren“ der Erde. Die Menschen in Puerto Rico werden deshalb als erste erfahren, wenn Außerirdische mit der Erde Kontakt aufnehmen. Das größte Radioteleskop der Welt lauscht seit 1963 in die Weiten des Universums und nimmt jedes noch so kleine Geräusch von fremden Sternen und Planeten wahr.

Die einzigartige Anlage kann von Besuchern aus aller Welt besichtigt werden. Tausende Himmelskörper werden tagein, tagaus auf einem Frequenzband zwischen 1.000 MHz und 3.000 MHz abgehört. „Bislang wurden aber keine Signale außerirdischen Lebens entdeckt“, heißt es aus dem Arecibo Observatory. Mit etwas Glück könnte man also bei einer Urlaubsvisite Zeuge einer gewaltigen Entdeckung werden.

Die Suche nach kleinen grünen Männchen ist allerdings auch nur ein Nebenprodukt ernster wissenschaftlicher Arbeit mit dem 305 Meter Durchmesser umfassenden Gerät. Die Daten fallen sowieso an und werden rein routinemäßig im Projekt SETI (Search for Extraterrestrial Intelligence) auf Besonderheiten untersucht, die auf fremde Lebewesen hindeuten könnten.

Hauptaufgabe des Radioteleskops ist die Untersuchung der äußeren Erdatmosphäre. In den über 40 Jahren der Forschung leisteten Wissenschaftler aus aller Welt in Puerto Rico bedeutende Beiträge zum Verständnis der sensiblen Hülle unseres Planeten.

Daneben geht es den Forschern um die Erkundung unseres Sonnensystems und des Weltraums. In den frühen 90er Jahren wurden so beispielsweise die ersten etwa erdgroßen Planeten außerhalb unseres Sonnensystems gefunden. Zur gleichen Zeit fand das Teleskop in Puerto Rico heraus, dass es auf den Polen des Planeten Merkur Eiskrater gibt. Die Venus wurde ebenso untersucht wie die galaktische „Landkarte“ des Universums.

Zugang zu der einzigartigen Anlage gibt es nicht nur für die 140 festen Mitarbeiter und jährlich 200 Astronomen aus aller Welt. Ein eigenes Besucherzentrum samt Souvenirshop lässt Touristen und Einheimische an der faszinierenden Suche nach unbekannten Planeten und Lebensformen teilhaben.

Außerdem ist das Observatorium ein „Filmstar“: bereits James Bond, alias Pierce Brosnan, nutzte es zu atemberaubenden Jagden in dem Film „Golden Eye“, Jodie Foster hatte hier mit außerirdischem Leben im Film „Contact“ zu tun und der Science-Fiction-Film „Survivor“ wurde ebenfalls hier gedreht.

Observatorium in Arecibo - Puerto Rico - MEIER'S WELTREISEN
Arecibo-Observatorium in Puerto Rico

Die technischen Daten sind einfach beeindruckend und spornen die Fantasie von Besuchern und Filmemachern gleichermaßen an.

Die mit 40.000 Aluminiumpanelen belegte „Satellitenschüssel“ des Teleskops hat einen Durchmesser von 305 Metern und ist 50 Meter tief. Kein Bauwerk der Welt könnte solch eine Konstruktion tragen und so wurde sie in ein Kalksteinbecken auf dem Boden eingelassen. 135 Meter über dem Reflektor schwebt eine 900 Tonnen schwere Plattform an mehreren acht Zentimeter dicken Stahlseilen.

Die Radioempfänger wiederum sind in flüssiges Helium eingebettet. Von 50 MHz bis 10.000 MHz entgeht dieser Einrichtung nichts. Das sensibelste Radioteleskop der Erde nimmt so noch Signale wahr, die vor 100 Millionen Jahren von fernen Sternen ausgesendet wurden. Und: Das „Arecibo Observatory“ versorgt auch die Radiostationen der Insel.

 

Hier geht es zurück zu den Reiseangeboten nach Puerto Rico