Service
Team
Mo-So 8-20 Uhr
069 - 153 22 55 32
Es gelten die Verbindungskosten Ihres Telefonanbieters
E-Mail: service@meiers-weltreisen.de
 

Tansania und Sansibar: Traumurlaub in Afrika

Dschungel und Savanne, grandiose Seen und weiße Traumstrände, weltberühmte Nationalparks, die „Big Five“ und der höchste Berg des Kontinents – all das und noch viel mehr entdecken Sie auf einer Reise nach Tansania. Der ostafrikanische Staat ist durch eine beeindruckende landschaftliche wie ethnisch-kulturelle Vielfalt geprägt. Mit dem Serengeti Nationalpark befindet sich eines der weltweit bekanntesten UNESCO-Weltnaturerbe-Gebiete in Tansania.

Auch die zahlreichen anderen Nationalparks lohnen einen Besuch. Erfüllen Sie sich den Traum von einer eigenen Safari, erkunden Sie mit dem Jeep die eindrucksvolle Flora und Fauna und übernachten Sie in naturnahen Lodges inmitten der Wildnis. Anschließend genießen Sie auf Sansibar Badefreuden und Entspannung pur.

 

Zauber der Tierwelt: Serengeti Nationalpark und Ngorongoro-Krater

Rosa Flamingos am Lake Magadi - Reisejournal Tansania & Sansibar - MEIER'S WELTREISEN
Rosa Flamingos am Lake Magadi

Highlight jeder Afrika-Reise: ein Besuch des Serengeti Nationalparks. In den endlosen Savannen des 14.763 Quadratkilometer umfassenden Nationalparks leben riesige Herden von Gnus, Antilopen, Zebras, Büffeln und Gazellen, die jedes Jahr auf der Suche nach Wasser die Serengeti von Norden nach Süden durchwandern. Den Pflanzenfressern folgen Tausende von Raubtieren, darunter Löwen, Hyänen und Schakale. Auch Elefanten, Affen und Hunderte von Vogelarten beherbergt die Serengeti. Wer hier in Begleitung eines erfahrenen Guides eine Safari mit dem Jeep unternimmt, hat beste Chancen auf einzigartige Tierbeobachtungen.

Den Ngorongoro-Krater am Rand der Serengeti sollten Sie ebenfalls besuchen: Der Mikrokosmos des gigantischen Kraterkessels umfasst Savannenlandschaften, Buschwald, Akazien- und Regenwälder und ist die Heimat von Löwen und Leoparden, Flusspferden und zahllosen Huftieren. Ein besonders prachtvolles Spektakel bieten die rosa Flamingos am Lake Magadi. Das außerhalb des Kraters liegende Schutzgebiet wird von den Massai, die zu Tansanias Ureinwohnern zählen, besiedelt, die hier Weidewirtschaft betreiben. In der benachbarten Olduvai-Schlucht vermuten Anthropologen die Wiege der Menschheit: In dem zum Ostafrikanischen Grabenbruch gehörenden Canyon wurden hominine Fossilien entdeckt, die teilweise Millionen von Jahren alt sind.

Tansanias schönste Nationalparks

Elefanten vor dem Kilimanjaro - Reisejournal Tansania & Sansibar - MEIER'S WELTREISEN
Elefanten vor dem Kilimanjaro

Der Lake Manyara Nationalpark nahe der Stadt Arusha ist vor allem durch seine hohe Dichte an Großsäugern ein beliebtes Ziel für eine Foto-Safari. Auf vergleichsweise engem Raum – der Park umfasst eine Fläche von ca. 330 Quadratkilometern, davon nimmt der Süßwassersee Lake Manyara ungefähr 230 Quadratkilometer ein – leben Flusspferde,  Zebras, Giraffen, Impalas, Klippspringer, Buschböcke und Streifengnus.

Auch Afrikas „Big Five“ bekommen Sie im Lake Manyara Nationalpark mit ein wenig Glück vor die Kamera: Elefanten und Büffel sind häufig anzutreffen, Löwen, Leoparden und Nashörner seltener. Bekannt ist das Gebiet auch für seine große Vielfalt an Wasservögeln.

 

 

 

In unmittelbarer Nachbarschaft liegt der Tarangire Nationalpark, der dank des namengebenden, ganzjährig Wasser führenden Tarangire-Flusses vor allem in der Trockenzeit große Herden von Zebras, Büffeln, Gnus, Gazellen, Elefanten und Antilopen anlockt. Prägend für die Landschaft sind die Baobab-Bäume mit ihrer ausladenden Krone.

Im Kilimanjaro Nationalpark erwarten Sie ausgedehnte Regenwälder und das Kilimanjaro-Massiv mit dem Kibo, Afrikas höchstem Berg (5.895 Meter), der Bergsteiger aus aller Welt anzieht. Nicht nur für Gipfelstürmer, auch für Wanderer und Naturbegeisterte sind die Trekkingrouten im Kilimanjaro-Gebiet ein grandioses Erlebnis – eine entsprechende Fitness sollten Sie mitbringen.

Traumstrände und Orient-Flair auf Sansibar

Einst berühmt-berüchtigtes Zentrum des Sklavenhandels, umgibt Sansibar heute noch der Zauber des Orients. Im 18./19. Jahrhundert war der vor der ostafrikanischen Küste im Indischen Ozean gelegene Archipel eine bedeutende Handelsmetropole unter der Herrschaft des Sultanats von Oman. Hier vereinten sich afrikanische und arabische Einflüsse zu einer faszinierenden Mischung der Kulturen. Danach gelangten die Gewürzinseln unter britische Kolonialherrschaft.

Heute gehört Sansibar mit den beiden Hauptinseln Unguja und Pemba als halbautonomer Teilstaat zu Tansania. Tauchen Sie ein in eine Welt aus 1001 Nacht und entdecken Sie malerische Paläste, traumhafte Strände und die berühmten Gewürzplantagen – nach wie vor gehören Kardamom, Pfeffer, Nelken, Vanille, Muskat und Zimt zu den wichtigsten Exportprodukten Sansibars.

Rundreisen in Tansania
Hotels auf Sansibar