Service
Team
Mo-So 8-20 Uhr
069 - 153 22 55 32
Es gelten die Verbindungskosten Ihres Telefonanbieters
E-Mail: service@meiers-weltreisen.de
 
Newsletter Jetzt anmelden und aktuelle Reiseangebote sowie exklusive Informationen und Urlaubstipps erhalten.
  • Camper
  • Von A bis Z Australien/Neuseeland

Campmobil-Infos von A bis Z


1. Anmietstationen

Sie haben die Wahl zwischen vielen Stationen in Australien und Neuseeland. Einen Überblick finden Sie hier:

Meier's Weltreisen-Camper-Australien/Neuseeland






























2. Belegung

Um Ihren Urlaub perfekt genießen zu können, sollten Sie die Fahrzeuge niemals maximal belegen. Es empfiehlt sich immer eine Kategorie größer zu buchen. Bedenken Sie, dass bei Reisen mit Kindern immer ausreichend Platz im Innenraum vorhanden sein sollte.
Zusatzfahrer: Bitte beachten Sie, dass alle Fahrer vor Ort in den Mietvertrag eingetragen werden müssen. Einige Vermieter berechnen für den Zweitfahrer eine Gebühr, die vor Ort zu zahlen ist.

3. Einwegmieten / Kaution

Einwegmieten sind möglich, jedoch fallen hierfür je nach Vermieter unterschiedlich hohe Rückführungsgebühren an. Diese Beträge sind zuzüglich lokaler Steuern und Gebühren vor Ort zahlbar.

Bei Fahrzeugübernahme muss in der Regel eine Kaution mit einer anerkannten Kreditkarte hinterlegt werden. Beim Anbieter KEA könnten Sie die Kaution sowohl mit Kreditkarte als auch mit einem Reisecheck und bar bezahlen.
Bei allen Kreditkarten-Zahlungen vor Ort fällt eine Bearbeitungsgebühr von 2%, bei American Express und Diner’s Club von 4,5% des jeweiligen Rechnungsbetrages an.

4. Fahrgebiete

Die Wohn-/Campmobile sind für ganz Australien und Neuseeland zur Fahrt auf geteerten Straßen zugelassen. Zweiradangetriebene Campmobile dürfen grundsätzlich nur auf asphaltierten Straßen gefahren werden. Allradfahrzeuge können in Australien zusätzlich auf anerkannten, in Karten eingezeichneten Tracks gefahren werden, aber auch hier gibt es Einschränkungen. Die Vermieter behalten sich vor, in Abhängigkeit von Straßen- und Wetterverhältnissen das Befahren bestimmter Wege und Straßen zu untersagen. Einschränkungen gibt es ebenfalls für Fahrten auf Inseln, wie Kangaroo und Fraser Island. Beim Befahren von nicht erlaubten Straßen erlischt jeglicher Versicherungsschutz. Bitte beachten Sie die aufgeführten Fahrgebiete bei den jeweiligen Vermietern.

5. Fahrzeugtypen und –ausstattung

MEIER’S WELTREISEN bietet eine große Auswahl an Wohn- und Campmobilen aller Kategorien an. Sie sollten sich vorher überlegen, welche Strecke Sie fahren wollen und dann entscheiden, welcher Fahrzeugtyp bestens für Sie geeignet ist.  Ein Allrad-Camper eignet sich hervorragend, um auch entlegene Nationalparks oder das australische Outback zu erkunden.
Bei der Wahl des Fahrzeugtyps sollte zusätzlich auf die Bettengröße, die Innenstehhöhe und die Anzahl der Sitzplätze geachtet werden. Falls Kinder mit im Campmobil reisen, sollte sicher gestellt sein, dass ein Kindersitz befestigt werden kann. Dieser ist bei Kindern unter 7 Jahren Pflicht.

a) Hitop
Preiswerte, kleine und wendige Camper, geeignet für preisbewusste Reisende. Diese Modelle sind leicht in den neuseeländischen Bergen zu fahren und eignen sich für 2 Reisende (buchbar bei KEA und Britz). Diese Camper verfügen unter anderem über Gang-Handschaltung sowie Servolenkung, Kühlschrank, Spüle mit Kaltwasser, 2-flammigen Gasherd und Stromversorgung (12 V / 240 V).
Beim Anbieter JUCY haben Sie die Wahl zwischen einem Kompakt-Mietwagen mit integriertem Schlafplatz und einem Mietwagen mit Dachzelt.

b) 2-Bett Camper mit Dusche / Toilette
Diese 6 bis 7 Meter langen Camper bieten hohen Komfort und verfügen über eine Dusche und Toilette. Weitere Ausstattungsmerkmale sind: Automatik-Getriebe oder Gangschaltung, Servolenkung, Kühlschrank, Spüle mit Heiß- und Kaltwasser, 2-flammiger Gasherd, Stromversorgung (12 V / 240 V).

c) Wohnmobile mit 4 bis 6 Betten
Für Familien bis zu 6 Personen und für jeden, der komfortablen Innenraum mit Dusche, Toilette und Küche schätzt. Auch diese Fahrzeuge verfügen über Ausstattungsmerkmale wie Automatik-Getriebe oder Gangschaltung, Servolenkung, Kühlschrank, 2 bis 4-flammiger Gasherd, Fliegengitter an Fenstern, Stromversorgung (12 V / 240 V).

d) Outback- / Bushcamper 
Diese Fahrzeuge eignen sich perfekt für Ihre Offroad-Abenteuer durch Australien oder Neuseeland und sind für das Leben im Freien abgestimmt. Trotz des kleinen Innenraumes, wurde auch hier bei der Innenausstattung an alles gedacht. Dazu gehören beispielsweise ein integrierter Schlafplatz mit Einzel- oder Doppelbett (Ausnahme: Britz Safari Camper: hier erhalten Sie ein Fünfer-Zelt), Kühlschrank, Gasherd oder Gas-Kartuschenkocher, Spüle und Stromversorgung (12 V / 240 V).

Die Küchen-Campingausstattung ist im Preis inklusive und besteht aus ausreichend Besteck, Geschirr, Kochtöpfen und weitere Kochutensilien, Handbesen- und schaufel, Kopfkissen, Schlafsack, Bettbezügen, Handtüchern und Geschirrtüchern. 

Bitte beachten Sie, dass in allen Fahrzeugen Rauchverbot besteht.

6. Fahrzeugübernahme

Die Fahrzeugannahme direkt nach Ankunft ist möglich. Wir empfehlen Ihnen jedoch, eine Hotelübernachtung am Anreisetag zu buchen.

Transfer zur Mietstation:
Britz / Maui: AU: Bei Ankunft organisieren Sie den Transfer zur Mietstation bitte in Eigenregie. Maui erstattet beim Inklusiv-Paket den Taxi-Transfer gegen Vorlage der Quittung.
NZ: In Auckland und Christchurch werden Sie nach Anruf bei der Station am Flughafen abgeholt. Die Station in Queenstown liegt am Flughafen. In Wellington organisieren Sie den Transfer bitte in Eigenregie.

KEA: Auch bei KEA bekommen Sie den Taxitransfer vom Flughafen zur Mietstation gegen Vorlage der Quittung erstattet. In Australien nur beim Inklusiv-Paket. In Neuseeland ist auch der Rücktransfer eingeschlossen.

7. Führerschein / Fahrer

Das Mindestalter liegt bei allen Anbietern bei 21 Jahren. Für das Fahren in Australien und Neuseeland ist ein gültiger nationaler und internationaler Führerschein erforderlich, sofern der nationale keine offizielle, englischsprachige Übersetzung enthält.

8. Meilen- und Kilometerplanung

Linksverkehr: In Australien und Neuseeland wird links gefahren und rechts überholt. Die Umstellung auf die „andere“ Straßenseite erfordert zu Beginn hohe Konzentration. Es gilt die Vorfahrtsregelung rechts vor links.
Der Mietpreis beinhaltet bei Wohn- und Campmobilen in Australien und Neuseeland generell unbegrenzte Freikilometer. Dennoch sollte man bei der Streckenplanung vorsichtig zu Werke gehen, denn die Entfernungen sind, besonders in Australien, oft sehr groß und werden unterschätzt. In den Bergregionen Neuseelands auf kurvigen Strecken muss oftmals zusätzlich mit einer niedrigeren Durchschnittsgeschwindigkeit als gewohnt gerechnet werden. Tanken Sie immer rechtzeitig! Die Entfernungen zwischen Städten und Orten sind manchmal sehr groß und nicht jeder kleine Ort auf der Straßenkarte verfügt über eine Tankstelle.
Wir empfehlen, vorher genau zu überlegen, welche Strecken unbedingt befahren werden möchten und wo ein Inlandsflug oder eine Zugfahrt in Frage kommen. In Australien sind Mehrfachmieten in der Regel kumulierbar, sodass Sie von günstigeren Preisen bei langen Mieten profitieren können.

9. Nebenkosten

a) Benzin
Benzin ist nicht im Mietpreis enthalten.

Australien: In Australien gibt es bleifreies Benzin (Unleaded) und normales Benzin (Leaded). Benzin und Diesel kostet zwischen AUD 1,15 – 1,60 pro Liter und kann manchmal auch teurer sein, besonders im Hinterland (Outback) und in abgelegenen Orten.
Neuseeland: Der Preis für Benzin liegt in Neuseeland bei ungefähr NZD 1,50 – 1,60 und für Diesel bei ungefähr NZD 1,05 – 1,15 pro Liter.

b) Campingplatzgebühren
Es gibt ein dichtes Netz von Campingplätzen von einfach bis komfortabel, sowohl in Stadtnähe als auch in landschaftlich schönen Regionen.
Preiswerte staatliche Campingplätze liegen oft landschaftlich reizvoll, z.T. auch in den Nationalparks. Zumeist gibt es auch in den Nationalparks einfach ausgestattete Campingplätze, so dass Natur und Tiere „hautnah“ erlebt werden können. In bekannten Orten und touristisch gut erschlossenen Regionen gibt es oft ein großes Angebot an privat betriebenen Plätzen. Diese sind meist auf engerem Raum angelegt, bieten jedoch mehr Komfort: Tische, Bänke, eigener Strom- und Wasseranschluss, Duschen, WC, Wasch- und Trockenautomaten und kleine Läden. Hier und da gibt es auch Plätze mit Swimmingpool. Die Preise variieren von NZD 5 – NZD 25 und AUD 5 – AUD 45. Es wird in der Regel pro Person abgerechnet. In der Hochsaison sowie an Feiertagswochenenden sind die Campingplätze stark frequentiert, sodass wir eine Vorausbuchung empfehlen.

c) Diverses
Eventuelle Zins- und Umrechnungsverluste gehen (z. B. bei Rückzahlung der Kaution) zu Lasten des Kunden. Die Vermieter erheben weiterhin Zusatzgebühren bei Zahlungen mit Kreditkarte (2%-4,5%).
In Australien werden bei einigen Vermietern bei Buchung des Pakets A: Standard vor Ort 3% Verwaltungsgebühren auf den gesamten Mietpreis erhoben.
In Neuseeland fällt bei einigen Vermietern bei Buchung des Pakets A: Standard eine Diesel-Kraftstoffsteuer an. Die Höhe richtet sich nach den gefahrenen Kilometern.

Außerdem sind Kosten für Motoröl und Propangas, Strafmandate, Straßenzölle (Maut), Mahlzeiten, Flughafengebühren sowie evtl. Kosten für Zusatzversicherungen, Nutzungsausfallkosten bei einem beschädigten Fahrzeug nicht eingeschlossen.

Kosten für Endreinigung: Grundsätzlich entstehen keine zusätzlichen Reinigungskosten. Die Vermieter behalten sich jedoch vor, für Fahrzeuge, deren Innenraum stark verschmutzt ist, eine Reinigungsgebühr zu erheben. Falls vorhanden, müssen Toilette und Abwassertank entleert werden, oder eine Entleerungsgebühr gezahlt werden.

10. Wild Campen

…ist in Australien nicht gerne gesehen, in Nationalparks ist es zumeist nicht erlaubt. Ein Großteil des Landes ist in Privatbesitz, und man sollte den Besitzer um Erlaubnis bitten, ehe man sich häuslich einrichtet.
…empfehlen wir nicht in Neuseeland. Es gelten viele regionale Regelungen, sodass es besser ist, auf einem offiziellen Campingplatz das Lager aufzuschlagen. Wer dennoch wild campen möchte, sollte sich bitte vorher ausführlich informieren und auf die einzigartige Natur achten.
Eine besondere Art des Campens bietet Native Parks an: Neuseeländer ermöglichen die kostenfreie Übernachtung auf ihren privaten Grundstücken. So lernen Gäste die „Kiwis“ ganz persönlich kennen und sparen auch noch Geld dabei.