Thailand Goldenes Dreieck Mekong
Der Mekong im Goldenen Dreieck

Reisetipp: Goldenes Dreieck in Nordthailand

Das Goldene Dreieck im Norden Thailands

Einst als Hauptzentrum der weltweiten Opiumproduktion berühmt-berüchtigt, etabliert sich das Goldene Dreieck im Grenzgebiet der Staaten Thailand, Myanmar und Laos zunehmend als attraktives Reiseziel. Rund um den Mekong, Indochinas Lebensader, erheben sich dschungelbewachsene, teils in Nebel gehüllte Hügel und Berge; außerdem prägen Reisfelder, Tee- und Kaffeeplantagen das Landschaftsbild. Ursprünglich ist im Golden Triangle nicht nur die fast menschenleere, zuweilen geradezu mystisch anmutende Natur, sondern häufig auch noch das Leben der zurückgezogenen Bergstämme, zu denen unter anderem Akha, Karen und Hmong zählen.

Die Anreise ins Goldene Dreieck erfolgt am besten über die nordthailändischen Städte Chiang Mai und Chiang Rai, die beide über einen internationalen Flughafen verfügen. Von dort gelangen Sie mit Fernreisebussen in die Region. Im Goldenen Dreieck herrscht tropisches Klima, wobei in den Höhenlagen die Temperaturen deutlich niedriger liegen können als am Mekongufer. Am kühlsten und trockensten ist es während der Wintermonate von Dezember bis Februar. Im März/April kann es sehr heiß werden; die meisten Niederschläge fallen im Zeitraum Mai bis Oktober.

Von Opiumfeldern zu Teeplantagen - das Goldene Dreieck im Wandel

Ihren Namen verdankt die Region dem genannten Dreiländereck und dem Gold, mit dem früher das aus Schlafmohn gewonnene Opium bezahlt wurde. Der seit Jahrhunderten von vielen der hier ansässigen Bergvölker betriebene Opiumhandel erfuhr einen Aufschwung in den 1960er und 1970er Jahren, als Soldaten der Kuomintang sowie weitere bewaffnete und separatistische Gruppen (bspw. der Shan und Wa aus Myanmar) sich am Drogenhandel beteiligten und diesen schließlich in großen Teilen kontrollierten.

Bereits seit geraumer Zeit geht Thailand mit großem Erfolg gegen den Opiumanbau und -handel vor: einerseits mit Kontrollen, Interventionen und drakonischen Strafen, andererseits mit groß angelegten Unterstützungsmaßnahmen. Durch die Förderung des Anbaus von Tee und Kaffee wurden den Bauern neue, lukrative Einnahmequellen erschlossen. Auch durch den Tourismus wurden neue Arbeitsplätze geschaffen, welche die Bergvölker zunehmend unabhängig von der Opiumproduktion machen. In Myanmar und Laos geht der Drogenhandel ebenfalls zurück.

Thailand Goldenes Dreieck Teeplantagen
Malerische Aussicht auf Teeplantagen im Goldenen Dreieck
Thailand Sop Ruak Tempel
Tempelanlage in Sop Ruak mit Blick auf das Dreiländereck

Sehenswürdigkeiten und Ausflugsziele im Goldenen Dreieck

Im Goldenen Dreieck gibt es zahlreiche historische Sehenswürdigkeiten sowie interessante Städte und Ortschaften zu entdecken, in denen Sie der wechselvollen Geschichte der Region nachspüren können. Als älteste bis heute besiedelte Stadt Thailands gilt Chiang Saen, malerisch gelegen am Ufer des Mekong vor der Kulisse hoher Berge. Im 13.-15. Jahrhundert war Chiang Saen eines der Zentren des Lanna-Königreiches.

Nicht weit davon befindet sich bei dem Dorf Sop Ruak das Goldene Dreieck im engeren Sinne: Hier mündet der Fluss Ruak in den mächtigen Mekong. Oberhalb der Ortschaft bietet sich Ihnen ein Blick auf alle drei Länder sowie den träge dahinfließenden Strom – das Königreich Thailand hat seine Stellung mit einem Prunkschiff markiert, auf dem eine gigantische goldene Buddha-Statue thront. Unbedingt lohnenswert ist ein Besuch im Museum „Hall of Opium“ nahe Chiang Saen. Das unter der Schirmherrschaft der thailändischen Königsfamilie errichtete multimediale und interaktive Museum stellt anschaulich und eindrucksvoll sowohl die mehrtausendjährige Geschichte der Droge als auch die Auswirkungen der Opium- und Heroinsucht dar.

Myanmar - Nur einen Steinwurf entfernt

Untrennbar verbunden mit der Geschichte des Goldenen Dreiecks ist das nur sieben Kilometer entfernt von Myanmar auf einem Berggipfel liegende Städtchen Mae Salong (Santikhiri), das 1961 von Mitgliedern der Kuomintang gegründet und bis heute stark chinesisch geprägt ist. In unmittelbarer Nähe befand sich das Hauptquartier des Drogenbosses und Rebellenführers Khun Sa, Gründer der Shan United Army. Heute wird, dank strikter Bekämpfung des Drogenhandels und groß angelegter Förderprogramme, rund um Mae Salong kein Schlafmohn, sondern Kaffee und Tee von exzellenter Qualität angebaut. In der Grenzstadt Mae Sai besteht die Möglichkeit zum Grenzübertritt in das myanmarische Tachilek; außerdem lockt Thailands nördlichste Stadt mit einem bekannten Markt (ehemals ein Schmugglermarkt), in dem neben Früchten und Tee zahlreiche Waren aus China verkauft werden

Thailand Sukhothai
Thailands alte Königsstadt Sukhothai
Thailand Wat Thaton
Die beeindruckende Tempelanlage Wat Thaton

Natur und Kultur im Goldenen Dreieck

Interessante Tempelanlagen nahe Chiang Rai sind der eindrucksvolle Wat Thaton, der sich über mehrere Hügel oberhalb des Kok-Flusses erstreckt, und der Wat Rong Khun, ein moderner buddhistischer Tempel von weißer Farbe und hinreißender Schönheit. Die gesamte Anlage ist als Großprojekt geplant und noch im Bau befindlich.

Naturliebhaber kommen im Goldenen Dreieck ebenfalls auf ihre Kosten. Erkunden Sie den gewaltigen Mekong auf einer Bootsfahrt oder erleben Sie die üppige tropische Vegetation auf einer Dschungelwanderung. Ein besonders schönes Ausflugsziel stellt der Mae Fah Luang Garden dar, in dessen farbenfrohen Blumengärten nicht nur einheimische, sondern auch europäische Pflanzen bewundert werden können.

Passende Angebote für Ihre Reise

Hilfreiche Informationen

Unser Versprechen
Große Produktvielfalt flexibel kombinieren
Seit über 30 Jahren Spezialist für alles Ferne
Exklusive, hochwertige Reisen mit dem gewissen Etwas
Erstklassige deutschsprachige Rundum-Betreuung
Wir setzen Standards in Qualität, Sicherheit und Zuverlässigkeit
Haben Sie Fragen?

Unser MEIERS WELTREISEN Service Center hilft Ihnen gerne jederzeit bei Ihrer Reisebuchung oder bei Fragen zu Ihrer bereits bestehenden Buchung.